Caralluma Fimbriata – Anwendung und Inhaltsstoffe

caralluma-fimbriata
Caralluma Fimbriata

Die meisten Menschen kennen das Gefühl, bei dem man sich aufgrund einer auf einmal zu engen Hose schlecht fühlt, nur zu gut. Nun ist man irgendwie von sich selber aus gezwungen dem ungesunden Lebensstil ein Ende zu setzen und sich ausgewogen und fettarm zu ernähren.

Doch die beißenden Gefühle des Hungers führen dann immer wieder zu unkontrollierbaren Rückfällen durch Heißhunger-Attacken.

Aufgrund des ständigen Entzugs von geschmackvollen, fetthaltigen Produkten wird man stark gereizt und man kann sich auf seine eigentlichen Vorhaben nicht mehr konzentrieren. Was viele dann schon im Vorfeld erahnen, ist die Wiederzunahme an Gewicht nach der Diät.

Umso schöner wäre es ein Mittel zu kennen, welches einem verspricht den Hunger zu nehmen, wie es die Caralluma Fimbriata tut. Sie ist eine Pflanze mit der Ähnlichkeit eines Kaktusses und wächst normalerweise in Nordafrika oder in Indien.

Was ist Caralluma Fimbriata?

Caralluma Fimbriata ist eine Pflanzenart, welche aus der Spezies der Caralluma – innerhalb der Verwandtschaft der Seidenpflanzengewächse – zum Vorschein kommt. Auf natürliche Weise gedeiht sie in Nord Afrika sowie im Mittleren Osten und in Indien, woraus sich schließen lässt, dass die Pflanze ein subtropisches bis tropisches Klima bevorzugt.

Des Weiteren ist das Gewächs unter einer Vielzahl von anderen Namen verbreitet, wie beispielsweise Caralluma Adscendes, Caralluma Extrakt oder auch Caralluma Cactus. Dazu kommen noch viele weitere Begriffe, welche jedoch nicht so häufig verwendet werden.

Caralluma Fimbriata soll die Gefühle des Hungers mindern, weswegen sie auch als Appetitzügler bezeichnet werden kann. Sie soll die Fettaufnahme stören und die Verbrennung des Fettes vorantreiben. Zu all dem gibt die Pflanze einem mehr Energie für das alltägliche Leben.

Das Ziel soll hierdurch also sein, effektiver und leichter abzunehmen, aber dennoch normale Dinge essen zu können. Laut Internetusern hat man einfach nicht mehr den großen Appetit, wie man ihn vorher vielleicht verspürt hat. Außerdem soll das Gewächs auch zur Muskelhypertrophie – also dem Muskelaufbau – beitragen. Jedoch fehlen in dem Fall Nachweise, welche diese Aussagen wissenschaftlich belegen.

Herkunft und Geschichte

Die Saftpflanze der Kaktus-Familie wurde von mehreren Kulturkreisen mehrere Jahrhunderte lang als ein effektiver Schutz gegen starken Hunger eingesetzt. Im altertümlichen Indien haben die Angehörigen des Stammes öfters Zweige der Caralluma Fimbriata auf Jagden, welche viele lange Tage gingen, mitgeführt, um sich auf die Verfolgung des Tieres – und sich nicht auf das stechende Hungergefühl – zu konzentrieren.

Aus diesen Gründen nannte man die Gewächsart auch das „Lebensmittel der Hungersnot“, was die auch noch heutig präsenten Vorteile der Pflanze gut beschreibt: Sie soll den Drang nach Essen unterbinden und steigert dazu die Ausdauerfähigkeit des Organismus.

Die Caralluma Fimbriata wurde jedoch nicht nur zur Jagd, sondern auch einfach roh oder als Gemüse in Verbindung mit anderen Gewürzen verzehrt, was einem die Vielseitigkeit der Pflanze veranschaulicht. Erst vor kurzer Zeit haben Produzenten von Diätpillen oder Ähnlichem die hohe Anwendungstauglichkeit der Caralluma Fimbriata entdeckt.

Um die Vermarktung voranzutreiben, beziehungsweise um die Pflanze zu dem besten Werkzeug gegen Übergewicht zu fördern, begannen sie damit, die aktiven, reichhaltigen Wirkstoffe der Pflanze zu extrahieren.

Inhaltsstoffe von Caralluma Fimbriata

Hauptsächlich beschränkt sich der Inhalt des Gewächses auf Pflanzenstoffe, wie beispielsweise:

  • Glycoside
  • Flavonoide
  • Saponine

Um die Abwehr gegen Pilzbefall zu stärken, kann die Caralluma Fimbriata auch Hesperidin bilden, weswegen sie somit durch sich selbst geschützt ist.

Caralluma Fimbriata: Wirkung und Anwendung laut Berichten.

Bei vielen Menschen mit Fettleibigkeit, welche vorher ein Pflanzenextrakt aus Caralluma benutzten, konnten positive Ergebnisse festgestellt werdem: Vor allem bei Komplikationen mit den Nieren, bei einem also beispielsweise zu hohem Spiegel des Blutzuckers oder einer Insulinresistenz, soll das Gewächs positiv hervorzuhebende Wirkungen erzielen.

Mehrere Untersuchungen, die allerdings nicht bewiesen sind lassen vermuten, dass die Wirkstoffe der Caralluma Fimbriata auf den Hypothalamus wirken sollen. Demnach steuern sie angeblich passiv den Abschnitt des menschlichen Zwischenhirns, welcher die unbewussten Handlungen des Organismus lenkt. Hierzu kann man auch die Nahrungs- und Wasseraufnahme zählen, weshalb der Hypothalamus auch für das Melden der Sättigung des Körpers zuständig ist.

Kommt es hier also zur Intervention der Pflanzenstoffe mit den autonomen Abläufen, wird das Signal, welches dem Körper die Information gibt, dass er Nahrung braucht, sozusagen aufgehalten. Berichten zufolge soll es zu einer Hemmung des Appetitgefühls kommen, dies soll beim Abnehmen helfen können. Wissenschaftlich bewiesen ist dies allerdings nicht.

Des Weiteren fanden Experten heraus, dass mit dem Stoppen des Appetitgefühls auch gleichzeitig mehr Energie für den Körper bereitstehen kann. Zurückführen lässt sich dies auf den Traubenzucker, welcher durch die Nahrung aufgenommen und als wichtiger Leistungslieferant angesehen wird.

Aufgrund des hohen Omega-9-Fettsäurenanteils wird der Caralluma FImbriata ebenfalls nachgesagt, dass sie zur Entzündungshemmung beitragen soll. Darüber hinaus wird von manchen Quellen behauptet, dass die Wirkstoffe dieser Pflanze zur Verbesserung des Blutbilds beitragen könnten. Eine weitere dem Gewächs nachgesagte Wirkung ist die Senkung des Arthroserisikos. Die zu diesen Punkten durchgeführten Studien reichen jedoch nicht aus, um die Effektivität zu bestätigen.

Viele Nutzer des Gewächses konnten auch die Steigerung ihres allgemeinen Wohlbefindens feststellen, weswegen sie sich wieder auf deren Arbeit oder sonstige Hürden des Alltags konzentrieren konnten. Des Weiteren sollen die anderen Antioxidantien des Appetitzüglers auch zu einem langsameren Ablauf des natürlichen körperlichen Alterungsprozesses beitragen. Auch hier fehlen jedoch die wissenschaftlichen Belege.

Wirkung auf Dauer?

Die Wirkung der Caralluma Fimbriata ist auf Dauer noch unbekannt. Nur wenige Studien sind zu diesem Thema auch professionell und Glauben schenkend. Aus diesem Grund lassen sich genauere Angaben über die Wirksamkeit der Pflanze eher schlecht treffen.

Nebenwirkungen

Die Benutzung der Pflanze von schwangeren Frauen sowie Kleinkindern wird von den meisten Herstellern als ungesund, beziehungsweise unsicher betrachtet, da hierzu nur wenige bis keinerlei hochwertig geprüfte Tests vorliegen. Auch Personen, die noch nicht volljährig sind, sollten sich vor der Einnahme mit einem Arzt auseinandersetzen.

Caralluma Fimbriata Einnahme- und Dosierungsempfehlung

In der Regel enthält eine Kapsel 500-1000 mg des Wirkstoffs. Bei solch einer Menge sollte man um die zwei Kapseln am Tag zu sich nehmen. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass man das Produkt 30 Minuten vor oder zwei Stunden nach einer Mahlzeit nutzt. Normalerweise sollte man immer auf die Packungsbeilage achten. Ein Arzt oder Apotheker kann einem ebenfalls hilfreiche Tipps geben.

Wenn man sich unsicher ist oder andere Sorgen über das Mittel hat, sollte man auf jeden Fall Absprache mit seinem Hausarzt halten. Die gilt vor allem bei Personen, welche an einer chronischen Krankheit oder an anderen körperlichen Problemen leiden. Die Dosierung kann nicht pauschalisiert werden und hängt von jeder Person individuell ab. Außerdem dient das Produkt nur zur Nahrungsergänzung und ist somit generell mit Bedacht zu genießen.

Caralluma Fimbriata kaufen – Was beachten?

Vor allem sollte darauf geachtet werden, dass man beim Kauf von Caralluma Produkten, wobei meistens Kapseln verwendet werden, vor allem auf den Ruf der Herstellungsfirma zu schauen. Die Produkte sollten dazu umfangreichsten, qualitativ hochwertigsten Kontrollverfahren unterliegt sein, welche staatlich geprüft und anerkannt sind.

Studien zu Caralluma Fimbriata

Die hier genannten Studien sind keine wissenschaftlichen Nachweise, sondern lediglich Beobachtungen und befinden sich noch weiterhin in Untersuchung.

A pilot study investigating the effect of Caralluma fimbriata extract on the risk factors of metabolic syndrome in overweight and obese subjects: a randomised controlled clinical trial:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23642949

To evaluate efficacy and safety of Caralluma fimbriata in overweight and obese patients: A randomized, single blinded, placebo control trial:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4314845/

Effect of Caralluma fimbriata extract on appetite, food intake and anthropometry in adult Indian men and women:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17097761

Caralluma Fimbriata Supplementation Improves the Appetite Behavior of Children and Adolescents with Prader-Willi Syndrome:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4683806/


Bildquelle: Von Conrad Loddiges – Eigenes Werk – Wikipedia.org Creative Commons CC BY-SA 3.0