Sango Meeres Koralle – Wissenswertes und Inhaltsstoffe

Sango Meeres Koralle

Als Heilmittel hat die Sango Meeres Koralle in Japan eine Jahrtausend lange Tradition. Bereits vor über 5000 Jahren wurden die versteinerten Polypen für medizinische Zwecke benutzt. Im 8. Jahrhundert kam nach Europa, als Spanien von den Arabern erobert wurde und diese ihr wissen aus Asien mitbrachten. Allerdings geriet die Koralle und ihre Wirkung auf den menschlichen Körper irgendwann in Vergessenheit.

In den 1950er Jahre erlebte die Sango Koralle eine Art „Revival“, als der Japaner Nobu Someya entdeckte, dass die Menschen auf der Insel Okinawa außergewöhnlich alt werden. Auf der japanischen Insel Okinawa leben viele Menschen, die weit über hundert Jahre alt sind. Dabei sind die Bewohner trotz ihren hohen Alters sowohl körperlich als auch geistig äußerst fit. Eine Rolle, dass die Menschen gerade in Okinawa so ein hohes Alter erreichen, soll die Sango Meeres Koralle spielen, aus deren Gestein praktisch die ganze Insel besteht.

Die gesamte Insel war vor Jahrmillionen ein Korallenriff. Als der Meeresspiegel sank wurde aus diesem Riff Okinawa. Fällt nun Regen, läuft dieser durch die alten Korallen und wird dort angeblich von Schadstoffen gereinigt und mit Mineralien und Spurenelementen versorgt, bevor er zu Grundwasser wird. Dieses „perfekt“ mineralisierte Grundwasser (wobei die Sango Koralle hier einen hohen Anteil an dieser Mineralisierung haben soll) wird anschließend zu Trinkwasser aufbereitet. Kaufen kann man die Koralle als Nahrungsergänzungsmittel. Ähnlich beliebt ist hierzulande auch das Grünlippmuschelextrakt.

Unsere Empfehlung

kapseln-sango-meeres-koralle
Sango Meeres Koralle Kapseln

*Angebot finden >>

Was ist die Sango Meeres Koralle?

 

Korallen sind Lebewesen die aus Polypen bestehen. Sie schließen sich in tropischen und subtropischen Meeren zu Kolonien zusammen. Die Sango Meeres Korallen kommen ausschließlich in der Küstengegend von Okinawa vor. Sie gehören zur Familie der Steinkorallen. Der älteste Mensch der Welt stammt übrigens von der Insel. Herr Isumi starb im Alter von 121 Jahren 1985. Er soll bis zu seinem 105. Lebensjahr noch gearbeitet haben.

Viele Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Probleme und Krebs kommen auf Okinawa so gut wie gar nicht vor. Allerdings sollen auch die Essgewohnheiten eine gewisse Rolle spielen, dass gerade die Bewohner der Insel Okinawa so alt werden. Dort wird sehr viel Gemüse gegessen, auch in Form von Seetang. Zudem verspeisen die Inselbewohner extrem wenig Salz.

Die Ernte der Koralle

Bei der Ernte der Sango Koralle wird auf den Schutz der Korallenriffe strengstens geachtet. Es werden ausschließlich versteinerte Korallen die sich vom Riff gelöst haben für die Herstellung des Pulvers beziehungsweise der Kapseln verwendet. Als Kontrollinstanz fungiert hier die japanische Umweltschutzbehörde, die streng darauf achtet, dass keine lebenden Korallen zu Schaden kommen. Deswegen werden die meisten Sango Meereskorallen erst in einer Tiefe von 60 bis 1000 Metern geerntet, wo man keine lebenden Korallen mehr findet. Korallen benötigen Sonnenlicht, um zu leben und zu wachsen. Dieses dringt in solche Tiefen gar nicht mehr vor.

Nachdem die getrockneten Korallen (sprich die Korallenskelette) aus dem Meer gefischt wurden, geht es weiter zur industriellen Verarbeitung. Zunächst werden die Korallen abgewaschen und danach getrocknet. Anschließend werden sie kurz auf 200 Grad erhitzt. Dies dient der Sterilisation, bevor sie zu Pulver zermahlen werden.

Sango Korallen können also auch von Menschen eingenommen werden, denen der Umweltschutz sehr am Herzen liegt. Es werden keine lebenden Riffe bei der Ernte beschädigt. Auch Vegetarier oder Veganer können die Sango Meeres Koralle bedenkenlos einnehmen, da keine lebenden Korallenriffe beschädigt werden. Wie bereits oben erwähnt, werden nur Korallenteile verwendet, die sich bereits vor langer Zeit vom Riff gelöst haben.

Das Korallenpulver eignet sich übrigens hervorragend zum backen, kochen und auch zur Herstellung von Smoothies,

Wirkung der Sango Meeres Koralle

Sango Meeres Korallen zählen zur alternativen Medizin, beziehungsweise werden als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben. Die Behandlung erfolgt ergänzend und ersetzt deshalb keinen Arztbesuch. Egal ob in Pulver- oder in Kapselform wird zudem schwangeren Personen die vorherige Absprache mit dem Arzt empfohlen. Bevor die oft beschriebene Wirkung der Koralle beleuchtet wird, soll erläutert werden, welche Stoffe sie enthält.

Sango Meeres Koralle Inhaltsstoffe und Zusammensetzung

Sie soll über 70 Mineralstoffe und Spurenelemente wie Bor, Eisen, Germanium, Kalzium, Kupfer, Magnesium, Silizium und Wismut enthalten.

Diese wiederum sollen – so heißt es in inoffiziellen Berichten der Japaner – einen positiven Effekt auf die Blutbildung haben, Schilddrüsenerkrankungen vorbeugen, glänzende Haare und stabile Fingernägel. Zudem soll die Koralle dem Aufbau und Regeneration von Knochen, Geweben und Zähnen dienen. Hierzu liegen zwar zum Teil Studien vor, allerdings beruhen die Aussagen vor allem auf traditionellen Erfahrungen der einheimischen. Zudem soll sie ausgleichend auf den Säure-Basen Haushalt wirken.

Die wichtigsten Bestandteile der Koralle sind aber Calcium und Magnesium. Der Anteil von Calcium beträgt dabei circa 20%, der von Magnesium 10%. Dieses Verhältnis von 2:1 soll eine besonders Gesundheitsfördernde Wirkung haben. Bewiesen ist dies bisher nicht. Diese oft beschriebenen Aussagen sind von europäischer Seite nicht zugelassen, da es sich nicht um Medizin in dem Sinne handelt. Die Sango Meeres Koralle wird als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, entweder in Kapsel oder in Pulverform.

Sango Meeres Koralle: Calcium und Kalzium

Hört man den Begriff „Calcium“ denkt man meist automatisch an Knochen und Zähne. Viele denken sich vielleicht auch: „Calcium ist in Milch enthalten, da brauche ich doch kein Nahrungsergänzungsmittel nehmen“. 3 Kapseln (tägliche Dosis) enthalten für gewöhnlich jedoch deutlich mehr, nämlich 660mg Calcium und 330mg Magnesium. Sie wird deshalb gerne als natürliche Quelle von Magnesium und Calcium genutzt.

Natürlich steckt Calcium in Milch und Milchprodukten. Ein entscheidender Bestandteil, der in der Koralle vorhanden ist – Milch ist jedoch nicht vegan. Die Tiere werden selbst weder ausgebeutet, noch verwendet. Es werden lediglich die auf natürlichem Wege abgebrochenen Stücke genutzt. Somit ist sie auch für Veganer und Vegetarier geeignet. Zudem wird Milch in großer Menge nicht von allen Menschen vertragen (Stichwort: Laktoseintoleranz).

Weiterhin soll die Bioverfügbarkeit des in der Koralle enthaltenen Calciums besonders hoch sein. Der Körper kann den in der Koralle enthaltenen Mineralstoff wesentlich besser verarbeiten, da es sich nicht um Caliciumcarbonat handelt (eine Gipsartige Verbindung) und dadurch nicht erst im Verdauungsvorgang aufgespalten wird – so die Seite Gesundheitsinstitut Deutschland.

In der Pharmazeutischen Zeitung erschien in der Juli-Ausgabe 2009 ein Bericht, dass anorganische Mineralstoffe nicht weniger resorbiert werden als organische Stoffe, der Vorgang jedoch langsamer vonstatten geht. Die Sango Meeres Koralle kann keiner Gruppe hundertprozentig zugeordnet werden. Sie soll erstaunlich gut und schnell bioverfügbar sein und direkt bei Kontakt mit Flüssigkeiten ionisieren.

Calcium spielt eine wichtige Rolle bei der Knochenbildung, für die Zähne und beim Herzrhythmus. Auch für bestimmte Stoffwechselvorgänge ist der Mineralstoff unabdingbar.

Unsere Empfehlung

kapseln-sango-meeres-koralle
Sango Meeres Koralle Kapseln

*Angebot finden >>

Magnesium:

Auch Magnesium ist ein lebenswichtiger Mineralstoff für den Körper. Es ist ein essenzieller Nährstoff, der dem Körper von aussen zugeführt werden muss, da er ihn selbst nicht herstellen kann. Magnesium ist, unter anderem, zuständig für Stoffwechselvorgänge, es sorgt zum Beispiel dafür das der Körper Eiweiß abbauen kann. Es ist auch für den Fett- und Kohlehydratstoffwechsel verantwortlich.



Genau wie Calcium ist Magnesium deshalb essentiell für Knochen und Zähne. Am Bekanntesten ist es aber für seine Wirkung auf die menschliche Muskulatur, denn ist dafür verantwortlich, dass die Reize zwischen Muskeln und Nerven richtig übertragen werden. Magnesiummangel macht sich unter anderem durch Muskelkrämpfe bemerkbar. Daneben übernimmt Magnesium noch viele weitere wichtige Vorgänge im Körper. So ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass Magnesium zur Verrin­gerung von Müdigkeit und Ermüdung sowie zu einer normalen Muskelfunktion beiträgt.

Doch erst gemeinsam mit Calcium kann Magnesium seine volle Wirkung entfalten. Hier kommt wieder die Sango Meeres Koralle ins Spiel da sie – so sagt man – Calcium und Magnesium in der idealen Mischung enthält. Das Calcium-Magnesium Gleichgewicht soll so wieder in Ordnung gebracht werden können.

Mineralstoffe und Spurenelemente

Ein weiterer Unterschied zu anderen Nahrungsergänzungsmitteln soll außerdem sein, dass die Mineralstoffe und Spurenelemente die die Sango Meeres Koralle enthält, in ionisierter Form vorliegen. Dadurch können sie von der Magenschleimhaut angeblich schneller und besser resorbiert werden. Dazu gibt es jedoch keine verlässlichen Berichte.

  • Eine weitere Wirkung die der Sango Meeres Koralle nachgesagt wird, für die aber keine Studien vorliegen ist die, dass sie den Alterungsprozess verlangsamen soll.
  • Da sie auch die Spurenelemente Selen und Kupfer enthält, denen nachgesagt wird, dass sie eine antioxidative Wirkung haben. Dadurch sollen sie die Zellen vor den sogenannten „freien Radikalen“ schützen und sich auf den Alterungsprozess auswirken.
  • Das ist bis heute aber nicht wissenschaftlich nachgewiesen. Die Sango Koralle ersetzt ohnehin keine ausgewogene Ernährung, die für die Art der Alterung von großer Bedeutung ist.

Viele Nutzer berichten auch, dass Muskelkrämpfe bei ihnen nachgelassen haben. Manche beschreiben, dass sie sich seit der Einnahme fitter und energiegeladener fühlen. Allerdings handelt es sich hier wiederum lediglich um Erfahrungsberichte. Bis jetzt konnte das in Studien noch nicht eindeutig wissenschaftlich nachgewiesen werden.

Im Übrigen wird gerade geforscht, ob sich das Pulver aus der Koralle auch für Zahn- und Knochenimplantate eignet. Das Calcium das in der Koralle zu finden ist ähnelt nämlich stark dem menschlichen. Diese Forschungen sind allerdings noch nicht komplett abgeschlossen.

Das Ganze gibt es auch in Buchform: „Sango Meereskorallen – Nahrungsergänzung aus dem Ozean“ von Reinhard Danne. Erschienen im Hans-Nietsch-Verlag ISBN 978-3934647107, welches teilweise auch als Quelle dieser Informationen diente.

Nebenwirkungen der Sango Koralle

Hält man sich an die empfohlene Dosis von 3 Gramm Sango Korallen pro Tag, sollten eigentlich keine Nebenwirkungen auftreten. Was der Körper nicht verwerten kann, wird auf natürlichem Weg wieder von ihm ausgeschieden. Es handelt sich um ein Naturprodukt. Dessen Inhaltsstoffe kommen auch im menschlichen Körper vor. Es gibt keine signifikanten Nebenwirkungen, die beschrieben werden. Damit der Körper die in der Koralle enthaltenen Nährstoffe optimal verwerten kann, sollte ausreichend Vitamin D3 und K2 dort vorhanden sein. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln können keine vollwertige gesunde Ernährung ersetzen, unterstützen diese aber.

Einnahme der Sango Meeres Koralle

Um eine optimale Wirkung zu erreichen, sollte die Koralle mindestens über einen Zeitraum von drei Monaten täglich zu sich genommen werden. Denn nur dann können, so wird es zumindest gesagt, die Mineralstoffdepots im Körper wieder aufgefüllt werden und einem Mangel entgegengewirkt werden. Allerdings liegen auch hier wieder lediglich Erfahrungsberichte und Herstellerinformationen zugrunde.

Geschmack der Sango Meereskoralle

Von den meisten Nutzern wird der Geschmack der Koralle als neutral beschrieben. Manche sagen aber auch, sie würde salzig oder leicht bitter schmecken. Da das Geschmacksempfinden eines jeden Menschen anders ist, lassen wir das mal an dieser Stelle so stehen.

Wo kann die Sango Meeres Koralle gekauft werden?

Sowohl die Kapseln, als auch das Pulver kann man in Online Shops kaufen. Aber auch gutsortierte Drogeriemärkte oder Apotheken sollten die Koralle im Sortiment haben. Allerdings sollte man darauf achten, dass das Produkt biologisch hergestellt und nachhaltig geerntet wurde. Zudem gibt es auch Produkte, die in Deutschland zumindest abgefüllt wurden.

Sie sollten an einem trockenen, kühlen und dunklen Ort gelagert werden, da manche äußerst empfindlich auf Lichteinstrahlung und große Hitze reagieren. Das Pulver kann zum Beispiel auch in Wasser aufgelöst werden. Auch im Müsli kann das Pulver verwendet werden.

Radioaktive Strahlung bei der Sango Meeres Koralle?

Nach der Katastrophe in Fukushima stellt sich bestimmt der eine oder andere die Frage, ob er die Sango Meeres Koralle bedenkenlos einnehmen kann. Alle Hersteller unterziehen ihre Produkte aus der Koralle regelmäßigen Prüfungen auch auf Radioaktivität und Schwermetalle, damit erst gar nicht die Gefahr besteht, dass diese in den Handel kommen. Zudem liegen zwischen Fukushima und Okinawa mehrere tausend Kilometer.

Unsere Empfehlung

kapseln-sango-meeres-koralle
Sango Meeres Koralle Kapseln

*Angebot finden >>

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Man sollte auf jeden Fall darauf achten, dass das Meereskorallen Produkt auch aus Okinawa Japan kommt. Darüber hinaus sollte es keine Zusatzstoffe enthalten. Wobei Kapseln durchaus Gelatine oder ähnliches enthalten können, eben was zur Herstellung der Kapsel selbst benötigt wird. Daneben kann das gewünschte Produkt durchaus ruhig mit einem Bio-Siegel ausgezeichnet sein, wenn auch eher selten der Fall. Obwohl die Sango Meeres Koralle vermeintlich sehr gesund sein, gibt es nur wenige Studien über ihre Wirksamkeiten. Die bekanntesten sind wohl die folgenden:

Studien über die Sango Meeres Koralle

Studie über die Zusammenhänge des hohen Alters in Okinawa und dem Sango Korallen Trinkwasser:

http://www.okicent.org/study.html

Studie über den Ersatz als Knochensubstitut (Tierversuche an Mäusen):

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10683804

hinweis
» Angebotsempfehlung ansehen