Maca Wurzel – Wissenswertes über die gelbe Knolle

Maca
Maca

Die Maca-Knolle scheint sehr vielfältig. Angepriesen wird sie vielerorts als pflanzliches Potenzmittel oder als echtes Superfood für Fitness-Fans. Auch, wenn oft beschriebene Wirkungen und Anwendungsgebiete teils keine wissenschaftlich fundierte Basis haben – interessant sind die Inhaltsstoffe durchaus. Eine andere Bezeichnung für die Maca Wurzel lautet „Lepidium meyenii“. Es handelt sich um eine krautige Pflanze, die der Gattung der Kresse zugeordnet wird (Kreuzblütlerfamilie), welche in den hohen Anden von Peru heimisch ist.

Die Pflanze wurde erstmals an der Meseta nahe des Junin Sees in den Anden entdeckt. In vielen Kulturen wird sie insbesondere aufgrund des Hypocotyl (den untersten Abschnitt der Sprossachse) angebaut. Die Maca findet als Wurzelgemüse und als Heilkraut ihre Anwendung. Weitere, bekannte Bezeichnungen für die Knolle sind Maca-Maca, Maino, Ayak Chichira und Ayak Willku. Erhältlich ist die Knolle hierzulande eher selten in frischer Form. Besonders häufig wird sie als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben. So als Pulver, in Kapselform oder als Tabletten, die in Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung eingenommen werden können.

Unsere Empfehlung

maca-kapseln
Maca Kapseln mit Vitaminen

*Angebot finden >>

Was ist die Maca Wurzel?

Die Maca Pflanze ist eine Pflanze, deren Wurzel in Nahrungsergänzungsmitteln verarbeitet wird. Der erste aus dem Westen stammende, der die Art der gelben Knolle beschrieb, war Gerhard Walpers, der sie im Jahre 1843 „Lepidium meyenii“ nannte. In den 1990er Jahren machte Gloria Chacon eine weitere Unterscheidung in den verschiedenen Arten. Sie betrachtete die weit verbreitete natürliche Maca von heute als eine neuere domestizierte Spezies, Lepidium peruvianum. Die meisten Botaniker bezweifeln heute diese Unterscheidung und bezeichnen sie deshalb weiterhin als die kultivierte Maca Lepidium meyenii.

Die lateinische Bezeichnung der Pflanze, die vom USDA anerkannt wird, ist auch weiterhin Lepidium meyenii. Beheimatet ist die Pflanze in peruanischen Regionen wie Moquegua, aber auch Puno. Seit über 2000 Jahren wird die Maca in den höher gelegenen peruanischen Anden angebaut und weltweit eingesetzt. Dem Autor David Wolfe zufolge soll sich die Widerstandskraft sowie Vitalität der Pflanze beim Verzehr auf den Menschen übertragen. Doch was ist dran an dem Superfood?

Inhaltsstoffe und Nährwerte von Maca

Der Nährwert der getrockneten Macawurzel ist beachtlich, vergleichbar mit Getreidekörnern wie Reis und Weizen. Pro 100g sind etwa 275 Kalorien zu verzeichnen. Die durchschnittliche inhaltliche Zusammensetzung lässt sich folgendermaßen beschreiben:

  • 60-75% Kohlenhydrate
  • 10-14% Protein
  • 8,5% Ballaststoffe
  • 2,2% Fette

Besonders an der Maca ist, dass sie reich an Kalzium und Kalium ist, bei niedrigem Natriumgehalt und enthält viele essentielle Spurenelemente wie Eisen, Jod, Kupfer, Mangan und Zink sowie Fettsäuren wie Linolensäure, Palmitinsäure und Ölsäuren sowie 19 Aminosäuren. Sie enthält unter anderem auch Steroidsaponine, weshalb viele Leistungssportler darauf zurückgreifen.

Zusätzlich zu den Kohlenhydraten und Proteinen enthält die Maca Wurzel Uridin, Äpfelsäure (interessant hier auch die Apfelessig-Kapseln, allerdings mit anderer Zusammensetzung) und Benzolderivate sowie Glucosinolate, Glucotropaeolin und m-Methoxyglucotropaeolin. Zudem wurden viele verschiedene Alkamide in der Maca gefunden. Darüberhinaus enthält Maca Selen und Magnesium. Viele Studien untersuchen eine potentielle vorteilhafte Wirkung auf die sexuelle Funktion von Menschen mit interessanten Ergbenissen.

Maca enthält laut Studien siehe Anhang einen Stoff mit der Bezeichnung „p-Methoxybenzylisothiocyanat“, der den Berichten zufolge aphrodisierende Eigenschaften haben soll. Wissenschaftlich fundiert ist dies aber nicht. Zusammengefasst noch einmal die wichtigsten Maca Inhaltsstoffe, die von einem bekannten Hersteller des Nahrungsergänzungsmittels in einem Labor geprüft wurden. Da es sich bei der Maca Wurzel um ein Naturprodukt handelt sind Schwankungen möglich.

Aminosäuren

  • Alanine 63,1 mg/g
  • Arginine 99,4 mg/g
  • Aspartic acid 91,7 mg/g
  • Cystine 63,3 mg/g
  • Glutanic acid 156,5 mg/g
  • Glycine 68,3 mg/g
  • H.O. Proline 26,0 mg/g
  • Histidine 21,9 mg/g
  • Isoleucine 47,4 mg/g
  • Leucine 91,0 mg/g
  • Lysine 54,3 mg/g
  • Methionine 28,0 mg/g
  • Phenylalanine 55,3 mg/g
  • Proline 0,5 mg/g
  • Sarcosine 0,7 mg/g
  • Serine 50,4 mg/g
  • Threonine 33,1 mg/g
  • Tyrosine 30,6 mg/g
  • Valine 79,3 mg/g

Mineralstoffe pro 100g

  • Iron 16,6 mg
  • Manganese 0,8 mg
  • Copper 5,9 mg
  • Zinc 3,8 mg
  • Sodium 31,3 mg
  • Potasium 2.050,0 mg
  • Calcium 300,0 mg
  • Phosphorous 300,0 mg
  • Magnesium 85,0 mg
  • Vitamine pro 100g
  • B1 Thiamine 0,2 mg
  • B2 Riboflavin 0,35 mg
  • C 25,0 mg
  • E 87,0 mg

Ist Maca gesund?

Die Maca Wurzel bringt wie sich aus obigen Erläuterungen zeigt zahlreiche Nährstoffe und Vitamine mit, die sie als ergänzendes Mittel im Alltag sehr interessant machen. Nicht nur für den ernährungsbewussten Menschen, sondern auch und vor allem für den Sportler und Fitness-Fanatiker. So wird oftmals zusätzlich noch auf Kasein zurückgeriffen. Die natürlichen Eiweiße, Kalzium, Magnesium, Zink und auch Vitamine wie Vitamin B12 oder Vitamin C sind einem sportlastigen Lifestyle mehr als zuträglich. Die gelbe Knolle aus den Hochlagen der peruanischen Anden bringt zahlreiche Vorteile mit sich, auch wenn einige Hersteller von Zeit zu Zeit etwas übertreiben.

Der Vertreiber „Indiofarm“ schwört jedoch darauf, dass zusätzlich die Produktion von den Sexualhormonen Testosteron beim Mann (Östrogen bei Frauen) bei dauerhafter Einnahme der Kapseln oder des Pulvers auf natürliche Weise angeregt werden kann. Hierzu gab es zahlreiche interessante Studien, siehe Abschnitt Studien. Das Extrakt findet man als Pulver besonders häufig in Fitness- und Potenzprodukten. Besonders gelobt wird vielfach die rote Maca Wurzel.

Die rote Maca Wurzel

Unterschiedliche Maca Sorten gibt es. So lassen sich Extrakte aus der gelben, aber auch aus der roten Maca Wurzel kaufen. Auch schwarze Knollen mit nahezu identischen Inhaltsstoffen gibt es. Die rote Wurzel enthält mehr Antioxidantien und Karotin, weshalb sie auch das rötliche Erscheinungsbild aufweist. Carotin Kapseln werden oftmals separat als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben. Auch mehr Calcium, Zink und Vitamin C soll darin enthalten sein. Oftmals liest man, dass das rote Maca Pulver den besten Hormonausgleich und positive Effekte bei Prostatavergrößerungen herbeiführen soll, deshalb wird die rote Knolle auch meistens für das Pulver herangezogen. Klinische Belege hierzu gibt es jedoch keine.

Unsere Empfehlung

maca-kapseln
Maca Kapseln mit Vitaminen

*Angebot finden >>

Anwendung, Dosierung und Einnahme

Bei der Dosierung und Einnahme der Maca Kapseln gelten die Angaben der Hersteller. Typischerweise werden die Kapseln à 1000 mg hochdosiert angeboten. Hier verzehrt man täglich 3 Kapseln über einen Zeitraum von etwa 3 Monaten. Man sollte die Präparate stets trocken und bei Raumtemperatur lagern.

Ein Großtiel der geernteten Maca wird getrocknet. In dieser Form können die Hypokotylen mehrere Jahre gelagert werden. In Peru wird die Maca auf verschiedenste Weise zubereitet und konsumiert, wobei es traditionell meist gekocht wird. Das frisch geerntete Maca kann traditionell in einer Grube (Huatia) geröstet werden und gilt als Delikatesse. Frische Wurzeln sind meist nur in der Nähe der Plantagen erhältlich. Die Wurzel kann auch gemahlen und gekocht werden, um eine süße dickliche Flüssigkeit zu produzieren – anschließend wird sie getrocknet und mit Milch vermischt bis ein Brei entsteht.

Die gekochten Wurzeln werden gerne auch mit anderem Gemüse in Marmeladen oder Suppen verarbeitet. Die gemahlene Wurzel kann auch als Mehl für Brot, Kuchen oder Pfannkuchen verwendet werden. Fermentiert wird in Peru ein leichtes Bier namens „Chicha de Maca“ produziert. Auch die Blätter sind essbar oder können als Tierfutter dienen. Sie können roh in Salaten zubereitet oder gekocht werden, ähnlich wie Lepidium Sativum (Gartenkresse), da die Maca wie eingangs erwähnt zur Gattung der Kresse gehört.

Studien über Anwendung und Wirkung

In zwei getrennten Versuchen wurden drei verschieden farbige Maca-Hypokotylen in „Schwarz“, „Rot“ und „Gelb“ (Maca-Phänotypen genannt) aus Mischkulturen des peruanischen Maca für Laborstudien frisch und in getrockneter Form untersucht. Einzelne Maca-Phänotypen wurden im Hochland der peruanischen Anden auf 4.200 m Höhe gezüchtet (Junin und Ninacaca). Den Berichten zufolge wurde der Glucosinolat-Spiegel, die DNA-Variabilität und mehr in den Maca-Phänotypen analysiert. Im Vergleich zu den schwarzen und roten Phänotypen enthielt der gelbe Phänotyp einen niedrigeren Glucosinolat-Spiegel (häufig wird dieser in Verbindung mit einer positiven Wirkung auf die Prostata gebracht). Studien haben sich mit diesen Thesen auseinandergesetzt und mögliche Maca Wirkungsweisen untersucht.

Untersuchungen zu Maca bei Angst, Potenzproblemen und Leistungsfähigkeit

Einschlägige Studien haben sich insbesondere mit einer möglichen Steigerung der Leistungsfähigkeit bei Sportler und einer erhöhten Fruchtbarkeit beschäftigt. Die bezugnehmenden Studien sind am Ende des Artikels verlinkt. Einer Studie der Northumbria University zufolge, an der 8 Männer teilnahmen wurde die Leistungsfähigkeit während einer Fahrradtour (40km) untersucht. 2 Wochen später wurde die Tour wiederholt, allerdings mit der Einnahme von Maca in dem Zeitraum. Nach selbem Bewertungsschema sollen die Teilnehmer der Studie zufolge signifikante Verbesserungen in Leistung und Kraft hervorgebracht haben.

Auch eine mögliche Steigerung der Fruchtbarkeit und sexuellen Leistungsfähigkeit, beziehungsweise Lust wurde untersucht. Das Journal of edicrinology beschrieb die Untersuchung einer potentiellen aphrodisierenden Wirkung sowie mögliche positive Einflüsse auf die Fruchtbarkeit von Männern. Dem Artikel zufolge soll die Beweglichkeit der Spermien im Verlauf der Studie zugenommen haben. Auch der Hormonspiegel änderte sich durch die Maca Wurzel laut Studie. Wissenschaftlich ist die noch nicht offiziell bestätigt oder so als Bezeichnung zugelassen.



Auch in Lima (Peru) wurde durch die „Universidad Peruana Cayetano Heredia“eine Studie durchgeführt. Dort hat man ebenfalls eine mögliche aphrodisierende Wirkung der Maca vor allem auf Männer untersucht. 21-56 Jährige Probanden nahmen an der Untersuchung teil und nahmen 1,5-3g Maca am Tag ein oder ein Placebo. Eine Steigerung des sexuellen Verlangens zeigte sich laut Studie bei den Probanden, die Maca einnahmen nach 8 Wochen. Zudem konnten Frauen, die unter Beschwerden in Wechseljahren litten angeblich laut einer Studie der School of Biomedical and Health Sciences der Victoria University bei 3 g Maca täglich eine deutliche Verbesserung feststellen.

Das Journal of endicrinology beschreibt außerdem mögliche positive Auswirkungen auf Angst- und Depressions Patienten – ähnlich wie beim Passionsblumenkraut. Die Maca Knolle ist dennoch kein Medikament, sondern ein Ergänzungsmittel und sollte nur während einer reichhaltigen Ernährungsweise eingenommen werden, sie dient nicht als Heilmittel und auch, wenn es Studien zur gesundheitlichen Wirkung gibt, so existieren keine erlaubten gesundheitsbezogenen Angaben, die wissenschaftlich gedeckt sind – ähnlich wie bei vielen homöopathischen Mitteln.

Maca Erfahrungen

Im Netz liest man durchweg positive Maca Erfahrungen, gerade was die Anwendung bei Sportlern betrifft. Hier sprechen viele von einer deutlichen Leistungssteigerung mit mehr Energie. Jeder Mensch nimmt derartige pflanzliche Mittel jedoch anders auf, sodass es auch Berichte gibt, die von keiner signifikanten Veränderung sprechen. Demnach muss jeder für sich selbst in Erfahrung bringen, ob er von dem Nahrungsergänzungsmittel profitieren kann oder nicht. Die Inhaltsstoffe und Vitamine sowie Spurenelemente sind definitiv beachtlich und können sicherlich den täglichen Ernährungsplan bereichern, gerade auch was sportliche Aktivitäten betrifft. Eine regelmäßige Einnahme über einen längeren Zeitraum vorausgesetzt. Bezüglich einer Verbesserung im Sexualleben sprechen die meisten von einer geringen Verbesserung in diversen Kundenrezensionen. Einige fühlen sich der Bewertungen zufolge fitter und sexuell aktiver. Maca ist übrigens vollständig vegan.

Nebenwirkungen von Maca Extrakt Produkten

Bei Maca Pulver handelt es sich um ein Naturprodukt, weshalb normalerweise nicht die Nebenwirkungen zu erwarten sind, die man von klassischen Medikamenten kennt. Dennoch sollte man sich auch hier unbedingt an die Verzehrempfehlungen der Hersteller halten und diese streng beachten. Je nach Dosierung und Reinheit variiert diese unter Umständen. Berichten zufolge können bei einer Überdosierung Bauchschmerzen, Blähungen und Kopfschmerzen oder Hyperaktivität auftreten.

Unsere Empfehlung

maca-kapseln
Maca Kapseln mit Vitaminen

*Angebot finden >>

Wo Maca Pulver und Tabletten kaufen?

Wer sich mit einem Kauf der Maca Wurzel beschäftigt und das Produkt ausprobieren möchte, der kann sich frei entscheiden, ob er es als Tabletten-, Kapsel. oder in Pulverform konsumieren möchte. Wichtig ist nur die Beachtung der enthaltenen Menge an Maca. Täglich sollte man etwa 3 g aufnehmen. Am besten mit einem Schluck Wasser zum Essen. Aber auch zwischen den Mahlzeiten kann die Maca-Wurzel eingenommen werden. Wichtig ist es beim Kauf auf eine möglichst hohe Reinheit zu achten, um kein gestrecktes Produkt zu beziehen. Auch Zusatzstoffe haben hier nichts zu suchen. Eine Bestellung im Internet ist die bequemste Methode, um an eine breite Auswahl von Macapulver zu kommen.

Manche gut sortierte Drogerien haben das Produkt ebenfalls im Sortiment, meist jedoch nur von einem Hersteller. Im Dm gibt es Produkte der gelben Knolle augenscheinlich nur selten. Wer auf die pulvrige Darreichungsform zurückgreifen möchte, der sollte zu Bio Maca Pulver greifen.

Quellen und Studien zur Maca Wurzel

Inhaltsstoffe und Nährwerte:

Ternes, Täufel, Tunger, Zobel: Lebensmittel-Lexikon, Behr’s Verlag, 2005

Genetische Unterschiede in drei Maca-Phänotypen:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26508907

Studie zu Leistungsfähigkeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19781622

Artikel über Fruchtbarkeit und Luststeigerung:

http://joe.endocrinology-journals.org/content/176/1/163.full.pdf

Studie über Wechseljahre bei Frauen:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18784609


Bildquelle: Von Gust4vo~commonswiki – Wikipedia.org Creative Commons CC BY-SA 3.0

hinweis
» Angebotsempfehlung ansehen