Kardamomkapseln – Wissenswertes und Anwendung von Kardamom

Cardamon
Kardamonkapseln

Kardamom gibt es in verschieden Formen zu kaufen. Man unterscheidet zwischen grünem und schwarzem Kardamom. Er wird sowohl in der Küche, als auch in der Medizin verwendet. Bereits im alten Rom wurden Gerichte und Backwaren mit Kardamom verfeinert. Ursprünglich kommt der Kardamom aus Indien, wo er auch heute noch angebaut wird. Die Pflanze wird oft in Form der Kardamomkapseln in der traditionell chinesischen Medizin (TCM) verwendet.

Was ist Kardamom?

Kardamom gehört zu den Ingwergewächsen. Zum einen gibt es den Grünen Kardamom (Elettaria cardamomum) und zum anderen den Schwarzen Kardamom (Amomum subulatum).

Die Kardamomkapseln sind wegen ihrer ätherischen Öle sehr beliebt in der ostasiatischen Küche. In Europa ist der Kardamom seit etwa 1200 Jahren bekannt und in Asien wird er schon seit Jahrtausenden verwendet.

Der Ursprung des Grünen Kardamoms liegt in Südindien, Thailand, Sri Lanka und dem Irak. Ein wichtiges Exportland ist heute Guatemala. Aber auch Madagaskar, Papua-Neuguinea und Vietnam sind Anbauländer von Grünem Kardamom.

In China und im Himalaja ist der Schwarze Kardamom zu finden. Die Anbaugebiete sind in Nepal und Sikkim.

Inhaltsstoffe von Kardamomkapseln

Kardamom ist nicht nur ein bekanntes Gewürz, sondern auch ein altes Hausmittel. Es wird seit Jahrhunderten im Alltag vielfältig eingesetzt.

Die folgenden wertvollen Inhaltsstoffe sind in den Samen der Pflanze enthalten, sie sprechen für die vielen Wirkungsbereiche von Kardamomkapseln, jedoch sind diese nicht erwiesen:

  • Cineol
  • Terpineol
  • Eisen
  • Kampfer
  • Myrcen
  • Limonen
  • Borneol
  • Ätherische Öle

Verwendung in der Küche

Kardamomkapseln sind bekannt für ihren süßlichen Geruch und den kräftigen Geschmack. Hauptsächlich wird die Pflanze für die Herstellung von Brot und Backwaren verwendet.

Aber auch in Desserts, Nachspeisen, Marinaden und Saucen wird Kardamom eingesetzt. Für Weihnachtsgebäck wie Lebkuchen, Stollen oder Spekulatius ist das Gewürz sehr beliebt.

Des Weiteren werden Kardamomkapseln dafür verwendet, alkoholische Getränke zu aromatisieren.

Arten und Darreichungsformen der Kardamomkapseln

Grüner Kardamom: Gründer Kardamom hat einen süßlichen und eukalyptusähnlichen Geschmack. Er eignet sich durch sein pikantes, feines Aroma für Süßspeisen, eignet sich aber auch gut für salzige Speisen.

In Deutschland wird grüner Kardamom für das Weihnachtsgebäck genutzt, da er zusammen mit anderen Gewürzen das Gebäck einzigartig macht. Desserts und Eiscremes können durch ihn ebenfalls verfeinert werden.

Schwarzer Kardamom: Schwarzer Kardamom ist im Himalaya zu finden (Siehe auch Himalaya Salz). Sein Geschmack ist erdig und herb. Aus diesem Grund eignet er sich für das Würzen von Fleischgerichten.

Die Speisen werden oft schon einen Tag vorher zubereitet, denn je länger das Gewürz einziehen kann, desto geschmacksintensiver ist das Gericht.

Kardamomkapseln gemahlen

Das Pulver wird aus den Kapselfrüchten des Kardamoms gewonnen. Die Samen können selbst in einer Mühle gemahlen oder bereits in Pulverform aus dem Geschäft gekauft werden.

Das Pulver der Kardamomkapseln lässt sich gut aufbewahren und dosieren, was vorteilhaft für die Verwendung in der Küche ist. In Tees oder Suppen lässt sich das Pulver sehr gut auflösen.

Die Kapseln

Die Kapseln enthalten Samen des Kardamoms. Diese werden dort so lange wie möglich zum schonend aufbewahrt. Erst vor der Verwendung werden die Kapseln geöffnet und die enthaltenen Samen können verarbeitet werden.

Die Samen werden dann anschließend im Mörser zerkleinert und die Kapseln können weggeworfen oder mitgekocht werden.

Kardamom einnehmen

Grüner Kardamom kann sehr gut in Kaffee verarbeitet werden. Somit wird der Geschmack verfeinert. Hierbei wird das Pulver oder auch vollständig die Kapseln mit aufgekocht.

Tee bietet auch eine Möglichkeit, Kardamom zu sich zu nehmen. Entweder können bereits fertige Teemischungen in Geschäften gekauft werden oder man ergänzt das Kardamompulver zu fertig aufgebrühtem Tee.

Kardamomkapseln können auch zerkaut werden. Dies soll laut Tradition die Verdauung anregen und für einen klaren Kopf sorgen. Die ätherischen Öle entfalten sich so im ganzen Körper und die Durchblutung soll angeblich angeregt werden.

Kardamom: Wirkung und Anwendung laut Studien

Als traditionelles Heilmittel kommt Kardamom überwiegend in Form von Pulver vor. Das Pulver kann entweder fertig gekauft oder selbst gemahlen werden.

Folgende Wirkungsbereiche von Kardamomkapsel Produkten wurden in der Vergangenheit durch Studien erforscht: Asthma, Grippe, Störung der Verdauung, Regelschmerzen, Husten, Erkältung, Gallenleiden, krampflösende Wirkung. Belegt ist allerdings bisher keines dieser Anwendungsgebiete laut Medizin.



Die Pflanze wird am besten als frisch gemahlenes Pulver verwendet, wenn man sie als Heilpflanze nutzen will. Ganze Samen können einfach mit einem Mörser zu Pulver verarbeitet und dann verwendet werden. Dies bringt Berichten zufolge die höchste Konzentration der Inhaltsstoffe, da es frisch zubereitet wurde.

Dr. Uwe Siedentopp, ein Naturheilarzt, hat sich mit Kardamom befasst. Er hat sich auch mit der Chinesischen Diätetik beschäftigt, für welche Kardamom eine große Bedeutung hat. Er fand heraus, dass die ätherischen Kardamomöle sehr bedeutsam für die Ernährungsmedizin sind. Er schrieb der Pflanze cholagoge, choleretische, virustatische und karminative Wirkungen zu.

Krampflösend, gegen Mundgeruch und Blutdrucksenkend?

Die krampflösende Wirkung von Kardamom wurde in Tierversuchen geprüft. Auch Entzündungen konnten in den Versuchen durch die ätherischen Kardamomöle gelindert werden. Am Menschen ist dies aber noch nicht nachgewiesen, zumindest deuten die Ergebnisse auf eine potentielle Wirksamkeit hin.

Es wurde auch eine Studie durchgeführt, in welcher Kardamom als ,,pflanzlicher Therapiehelfer‘‘ getestet wurde. Es wurde laut Studie aus dem Anhang dabei festgestellt, dass bei dem größten Teil der Studienteilnehmer eine Verbesserung der Lebensqualität stattgefunden hat.

Laut Studien könnte Kardamom auch gegen Mundgeruch helfen und soll als natürliches Schlafmittel für einen besseren Schlaf sorgen können. Auch die Nieren und die Blase sollen demnach von den Kardamomkapseln profitieren können. Um eine Nieren- und Blasenerkrankung vorzubeugen, werden die Samen einfach gekaut.

Kardamom-Kapseln in der Ayurveda Medizin

Die Gedächtnisleistung kann laut ayuverdischen Lehren durch eine regelmäßige Einnahme von Kardamom verbessert werden. Auch zur Steigerung der Lipido werden die Samen laut der arabischen Medizin gekaut. Allerdings fehlt auch hier der medizinische Beleg.

Eine Studie zur Senkung des Blutdrucks mithilfe von Kardamom wurde 2009 von dem „Indian Journal of Biochemistry und Biopyhsics“ veröffentlicht. Hier wurden 20 Patienten mit Blutdruck, drei Gramm Kardamom für mehrere Wochen zur Einnahme gegeben. Am Ende dieser Zeit fühlten sich die Patienten wohler und die Blutdruckwerte haben sich deutlich verbessert.

Kardamom beim Abnehmen?

Auch beim Abnehmen zeigen sich laut Studien Erfolge durch die Einnahme von Kardamom. Durch das Gewürz wird angeblich der Stoffwechsel angeregt und der Körper wird unterstützt, besser Fett zu verbrennen.

In den Versuchen zeigte sich, dass das Fett vor allem am Bauch reduziert werden konnte. Hier bleibt jedoch zu spekulieren, da langfristig nur ein Kaloriendefizit zur Gewichtsabnahme verhelfen kann.

Medizinische Verwendung von Kardamom

In der Medizin wird Kardamom zusammen mit anderen Medikamenten gegen Depressionen, Appetitlosigkeit, Atemwegserkrankungen, Verdauungsbeschwerden und Erkältungen eingesetzt. Meist jedoch ist die Pflanze in Heiltees enthalten.

Weitere Verwendungen in der ayurvedischen Medizin finden sich bei Leber- und Prostataleiden, Impotenz, Übelkeit, Bronchitis und depressiven Verstimmungen. Allerdings sind diese Wirkungsgebiete ausschließlich in der traditionellen Verwendung bekannt und nicht medizinisch ernsthaft belegt.

Mögliche Nebenwirkungen von Kardamom

Bei längere Einnahme von Kardamom kann es laut Studien zu allergischen Reaktionen kommen. Die Hautallergie, Kontaktdermatitis, entsteht durch die Einnahme von Kardamom.

Auch Nesselsucht kann bei Unverträglichkeiten entstehen. Bei folgenden Symptomen nach der Einnahme von Kardamom sollte ein Arzt aufgesucht werden: Atemnot und Atembeschwerden, Schmerzen im Brustbereich oder einem Gefühl der Enge im Hals oder in der Brust.

Laut Studien könnte es auch zu einem Gallenstein kommen, wenn viel Kardamom verzehrt wird. Das Kardamom wird von dem Verdauungssystem nicht komplett absorbiert und dies führt dazu, dass ein Gallenstein anwachsen könnte.

Sollte dieses Problem bereits aufgetreten sein, wird von einem weiteren Verzehr von Kardamom abgeraten. Die Schmerzen durch den Gallenstein nehmen bei der Einnahme von Kardamom erfahrungsgemäß stark zu. Laut Studien kann dies bei Gallensteinpatienten zu Blutungen und Infektionen führen.

Bei der Einnahme von Kardamom ist immer auf die Packungsbeilage zu achten. Dies ist sehr wichtig, da Medikamente negativ mit der Einnahme von Kardamomkapseln zusammenwirken könnten und es zu gesundheitsschädlichen Folgen kommen kann.

Folgende Medikamente sind nicht kompatibel mit der Einnahme von Kardamomkapsel-Präparaten oder den gemahlenen Samen: Antidepressiva, Aspirin, HIV-Arzneimittel, Arzneimittel für die Leber, Arzneimittel für Gallenstein, Arzneimittel gegen das Reizdarmsyndrom und Thrombozytenaggregationshemmer.

In der Schwangerschaft wird von der Einnahme abgeraten. Der Grund dafür ist der hohe Kampferanteil. Kampfer fördert die Durchblutung und führt dazu, dass der Unterleib erwärmt wird. Frühzeitige Wehen können durch die Durchblutungsförderung der Gebärmutter eingeleitet werden. Aber auf Lebkuchen oder Zimtschnecken muss während der Schwangerschaft nicht verzichtet werden.

Kardamomkapseln kaufen – Wichtige Tipps

Kardamomkapseln sind sowohl im Internet, als auch in Geschäften wie Edeka, dm (nur bedingt) oder Rewe zu kaufen. Der Kardamom ist in kompletten Samen, als Fruchtkapsel oder als gemahlenes Pulver erhältlich. Die ganzen Kapseln bekommt man erfahrungsgemäß am besten in online Shops.

Da Kardamom zu einem der teuersten Gewürze der Welz gehört, sind Fälschungen im Handel weit verbreitet. Um Fälschungen zu umgehen, ist auf hochwertige Qualität zu achten. Denn nur sehr wenige der wichtigen Inhaltsstoffe, die Kardamom enthält, sind in den Fälschungen enthalten.

Ebenfalls ist darauf zu achten, dass das Produkt Samenbestandteile enthält, die gemahlen sind. Es ist aber auch erlaubt, dass Samenschalen mitgemahlen werden. Hierbei liegt der Unterschied in der Farbe. Heller Kardamom ist ohne Schalenzusätze gemahlen und dunkler Kardamom enthält Samenschalen.

Kardamomkapseln richtig aufbewahren

Die Samen sollen luftdicht und trocken gelagert werden. Auch der Standort sollte lichtgeschützt und kühl sein – gleiches gilt für die Kardamomkapseln. Wenn diese Bedingungen erfüllt werden, halten sich die Samen und die Kapseln bis zu einem Jahr.

Das Gewürz sollte nicht länger als ein halbes Jahr gelagert werden, wenn man das intensive Aroma von Kardamom bewahren will. Wird das Gewürz länger als ein halbes Jahr gelagert verliert es nicht nur sein Aroma, sondern auch den Geschmack.

Studien zu Kardamom

Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5772716/

Studie zur Kardamom-Pulverergänzung bezüglich Vorbeugung von Fettleibigkeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5557534/

Studie zur Blutdrucksenkung durch Kardamom:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20361714

hinweis
» Angebotsempfehlung ansehen