Brahmi – Wissenswertes zur Anwendung und Dosierung von Bacopa monnieri

Brahmi Art

Schon lange bevor es die Schulmedizin gab, wurden Heilpflanzen eingesetzt, um Krankheiten zu heilen oder zumindest körperliche Beschwerden zu lindern. Brahmi, auch bekannt unter dem Namen Fettblatt, wurde schon vor über 3000 Jahren in der Ayurvedischen Medizin angewendet um die geistige Aktivität zu steigern, und um die Gehirnfunktionen zu unterstützen. Der Ruf als Gedächtnispflanze eilt ihr voraus.

Was ist Brahmi?

Der Name Brahmi kommt aus dem Hinduismus, abgeleitet von Brahman, dem höchsten Bewusstseinszustand. Andere Namen für die Brahmi Pflanze sind Bacopa Monnieri oder Gedächtnispflanze. Beheimatet ist die Brahmi Pflanze vor allen in den tropischen Gebieten Afrikas, Madagaskars, Asiens, Mexicos, Taiwans und Chinas aber auch in Mittel- und Südamerika.

Ayurvedische Gelehrte und Studenten bedienten sich der Pflanze, um die langen Texte auswendig zu lernen, und natürlich um sich die ayurvedischen Texte auch merken zu können. Studien klären möglicherweise darüber auf, ob Verbraucher sich eine solche Wirkung versprechen können.

Die Pflanze ist semi-aquatisch, das heißt, sie lebt teilweise im Wasser, wobei das auch durchaus Brackwasser sein kann. Deshalb ist sie auch in Meeresnähe zu finden. Ihr Hauptverbreitungsgebiet ist Indien, woraus sich auch ihre Anwendung in der ayurvedischen Medizin ergibt.

Unsere Empfehlung

brahmi-pulver
Brahmi Pulver

*Angebot finden >>

Die mehrjährige Pflanze ist gut an ihren typischen weißen Blüten und den saftigen dicklichen Blättern zu erkennen, von denen sich auch ihr nicht ganz so charmanter Name „kleines Fettblatt“ ableitet. Aufgrund der besonderen Wuchsform der Blätter ähnelt sie zum Beispiel sehr den Sukkulenten.

Sie gehört zur gleichen Familie wie Spinat und Löwenmäulchen: den Wegerichgewächsen. Die Brahmi Pflanze wächst kriechend und erreicht eine maximale Wuchshöhe von 15 cm, wobei die Triebe gut und gerne auch bis zu 50 cm lang werden können. Aus den kleinen weißen Blüten entwickeln sich später kleine elliptische Kapselfrüchte. Sie blüht in der Regel zwischen April und August, was aber je nach Verbreitungsgebiet durchaus stark variieren kann.

Bacopa monnieri selbst züchten

Wer die Brahmi Pflanze gerne selbst ziehen möchte, sollte nicht außer acht lassen, dass es sich um eine tropische Pflanze handelt. Temperaturen unter 17 Grad kann sie gar nicht leiden. Der beste Standort ist also ein sonniges, zumindest sehr helles Plätzchen.

Vom Boden her ist sie recht anspruchslos, allerdings braucht sie sehr viel Wasser, da sie ja, wie gesagt, eine semi-aquatische Pflanze ist. Staunässe verträgt sie, im Gegensatz zu manch anderen Pflanzen, äußerst gut. Am besten ist die Brahmi Pflanze in einer Hängeampel aufgehoben, wo sie auch über den Rand hinweg „kriechen“ kann.

Im Sommer darf sie gerne raus auf den Balkon oder in den Garten. Im Winter sollte sie besser als Zimmerpflanze gehalten werden, da sie Minusgrade – wie erwähnt – überhaupt nicht verträgt.

Vermehrt werden kann die Bacopa monnieri ganz einfach durch Teilung. Die ausgegrabenen Teilstücke in ein Gefäß mit Wasser setzen, und warten, bis sich die ersten Wurzeln bilden. Dies sollte innerhalb von drei bis vier Tagen geschehen.

Man kann die Brahmi aber auch aus Samen ziehen. Allerdings sollte man hierbei nicht vergessen, dass es sich hier um eine tropische Pflanze handelt, deren Samen auch nur unter entsprechenden Bedingungen austreiben. Hier wäre der Kauf eines Minitreibhauses angeraten.

Damit man lange Freude an seiner Bacopa monnieri hat, sollte man folgende Faktoren beachten:

  • Die Pflanze braucht eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit
  • Sie muss sehr oft gegossen werden, weil sie ist ja semi-aquatisch ist
  • Die Umgebungstemperatur darf nicht unter 17 Grad fallen
  • Sie ist keine Beetpflanze, da sie niedrige Temperaturen nicht verträgt.

Geschichte und Hintergrundwissen zur Gedächtnispflanze

Auch die regelmäßige Einnahme von Brahmi ersetzt keinen Arztbesuch oder die regelmäßige Einnahme von Medikamenten. Schwangere sollten vor einer Einnahme beziehungsweise dem Verzehr von Brahmi unbedingt mit ihrem Gynäkologen beziehungsweise ihrer Hebamme sprechen. Aufgrund der Verordnungen der EFSA dürfen hier keine Wirkungen als wahr angepriesen werden.

Im kleinen Fettblatt sind verschiedene medizinische Inhaltsstoffe enthalten. Diese findet man vor allen in den Blättern. Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen zählen vor allem verschiedene Flavonoide, zum Beispiel Luteolin und Apigenin, die bekanntlich gegen die sogenannten freien Radikale wirken sollen.

1931 wurden von durch Bose Alkaloide gefunden, die eine gewisse Wirksamkeit mitbringen. So zum Beispiel Brahmin. Tierversuchen zufolge soll es ähnlich wie Strychnin wirken. (Quelle: R. N. Chopra, I. C. Chopra: Indigenous Drugs Of India. Academic Publishers, Kolkata 2006, ISBN 81-85086-80-X, S. 341 (books.google.com – Erstausgabe: 1933).

Einsatz für das Gedächtnis möglich?

Außerdem sind in der Bacopa monnieri Pflanze Saponine enthalten, vor allem Bacosid A und Bacosid B, die so scheint es einen positiven Effekt auf das Lernvermögen haben sollen. Außerdem sollen Saponine Berichten zufolge eine antibakterielle und antifungizide Wirkung haben. Dies ist wisseschaftlich bisher aber nicht belegt.

Die im kleinen Fettblatt enthaltenen Saponine sollen außerdem das Gedächtnis steigern und gegen Müdigkeit helfen können. Auch Hersaponin soll Vorteile für den Menschen mitbringen können.

In Brahmi sind noch andere Nährstoffe in großen Mengen enthalten. Es ist reich an den Vitaminen A, B, E und K. Außerdem an Magnesium, Natrium, Kalium, Mangan, Kupfer und Zink.

Wirkung der Brahmi Pflanze laut Studien

In der ayurvedischen Medizin wird die Brahmi Pflanze vor allem zur Stärkung des Gehirns und der Nerven eingesetzt. Die Pflanze soll sich positiv auf die Revitalisierung und die Erneuerung von Gehirn- und Nervenzellen auswirken. Beschrieben wird hier, die Hirndurchblutung würde sich steigern und das Kurz- beziehungsweise Langzeitgedächtnis so unterstützen. Daher kommt auch der Name Gedächtniskraut. Doch muss man sich fragen, inwiefern wissenschaftliche Ergebnisse dies bestätigen.

Mögliche Wirkung bei Alzheimer?

Bei Alzheimer handelt es sich um eine sogenannte neurodegenerative Erkrankung die meist nach dem 65. Lebensjahr auftritt. Ursache der Krankheit können sowohl physiologische, genetische als auch Umweltfaktoren sein. Die genaue Ursache der Erkrankung ist bis heute noch nicht ganz geklärt.

Es stehen sowohl genetische, physiologische als auch äußere Umweltfaktoren im Verdacht, die Krankheit auszulösen. Bei einem an Alzheimer erkrankten Menschen sterben die Gehirnzellen langsam ab. Eine charakteristische Eigenschaft von Alzheimer sind die Eiweißablagerungen im Gehirn, die aus Beta-Amyloid und Tau-Protein bestehen.



Die Brahmi Pflanze soll starke Antioxidantien besitzen, die laut Studie gegen den neuronalen oxidativen Stress wirken könnten, der mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht wird. Außerdem sollen Wirkstoffe, die im kleinen Fettkraut enthalten sind, ihre antioxidativen Eigenschaften im Hippocampus des Gehirns entfalten können.

Unsere Empfehlung

brahmi-pulver
Brahmi Pulver

*Angebot finden >>

In Tierversuchen wurde erkannt, dass die Pflanze die kognitiven Funktionen erhöhen könnte. Außerdem wurden bei Ratten, die täglich eine Dosierung von 80 mg/kg erhielten, der Abbau der Neuronen gestoppt. Wissenschaftlich bestätigt ist dies bisher aber nicht.

Wirkung von Brahmi auf das Gehirn

Brahmi wird unter anderem auch Gedächtniskraut genannt. So soll es die Konzentrationsfähigkeit und die mentale Klarheit steigern. Wissenschaftler der School of Health and Human Sciences in New South Wales haben sich mit der Wirkung der Pflanze auf die mentale Leistungsfähigkeit beschäftigt.

Während dieser Studie haben 136 ältere Testpersonen die unter Gedächtnislücken leiden Brahmi eingenommen. Nach einer Testphase, die insgesamt 12 Wochen dauerte, stieg die Gedächtnisleistung der getesteten Personen deutlich an. Dies ist ein Hiweis für eine potentielle Wirkung und empfehlenswerte Anwendung, jedoch von Seiten der Medizin bislang unbestätigt. Siehe Studie im Anhang.

Dazu gibt es auch eine ähnliche Studie der University of Victoria. Hierbei handelt es sich um eine Doppelblindstudie, bei der einer Gruppe ein Placebo gegeben wurde, während die andere Brahmi erhielt.

Nach 12 Wochen stellte sich heraus, dass sich bei der Brahmi Gruppe die Verarbeitung von visuellen Reizen, die Auffassungs- und Lernfähigkeit und das Erinnerungsvermögen verbessert hatte. Allerdings zeigte die Studie auch auf, dass die Wirkung von Brahmi erst nach längerer Einnahmezeit auftritt, eben nach 12 Wochen. Die Studie zeigte außerdem, dass Brahmi sich positiv auf das Kurzzeit- beziehungsweise Langzeitgedächtnis auswirken könnte.

Einsatz bei älteren Menschen

Eine Studie des National College of Nature Medicine in Portland hat sich speziell mit der Wirkung von Brahmi auf ältere Menschen beschäftigt. Am Ende kam heraus, dass sich bei allen Testpersonen die gesamte mentale Konstitution verbessert hatte. Dies wurde mithilfe eines Lerntests überprüft.

Brahmi soll demnach nicht nur dem Gedächtnis von Erwachsenen helfen können, es könnte auch sehr gut von Kindern eingenommen werden, was eine andere Studie beweist, die mit Kindern im Alter zwischen 6 und 8 Jahren durchgeführt wurde.B esonders die Reaktionszeit der Kinder hatte sich signifikant verbessert.

Bacopa monnieri und Stress

Stress ist in der Zwischenzeit schon zu einer Art Volkkrankheit geworden. Immer mehr Menschen fühlen sich gestresst und stehen mental kurz vor dem Burnout. Chronischer Stress kann dem Körper unter Umständen schwere Schäden zufügen.

Auch hier kann Brahmi möglicherweise helfen. Laut einer indischen Studie soll das Extrakt aus der Bacopa monnieri nämlich sowohl gegen akuten als auch chronischen Stress schützen können. Ebenso soll es vor Magengeschwüren (deren Ursache ja meist im chronischen Stress liegt) und vor Erkrankungen der Nebennieren schützen (auch eine typische Stresserkrankung).

Es wurde im Laufe der Studie festgestellt, dass das Extrakt, das aus der Brahmi Pflanze gewonnen wird stark adaptogene Aktivitäten besitzen könnte. Dennoch auch hier gilt, die Studien reichen bisher für eine offizielle Anerkennung der Wirkung in Europa nicht aus.

Verwendung von Brahmi in der Küche

Noch relativ unbekannt ist die Tatsache, dass die Brahmi Pflanze sehr gut im Salat verwendet werden kann. Ihr leicht bitterer Geschmack verleiht ihm die besondere Note. Allerdings sollten die Blätter nur sehr sparsam verwendet werden, da es sonst unter Umständen etwas zu bitter werden kann.

Brahmi Tee

Brahmi kann aber auch als Tee genossen werden. Möchte man auf fertige Teemischungen zurückgreifen, sollte man allerdings darauf achten, dass auch wirklich Bacopa monnieri enthalten ist. Denn oft enthalten die Fertigteemischungen hohe Anteile von Centella Asiatica. Sehr guten Brahmi Tee bekommt man zum Beispiel in Ayurveda Shops.

Allerdings kann man den Tee auch ganz einfach selbst herstellen. Einfach einen gehäuften Teelöffel Brahmi Pulver mit heißem Wasser übergießen und circa 10 Minuten ziehen lassen. Eventuelle Rückstände kann man ganz einfach absieben.

Allerdings sollte man darauf achten, nicht mehr als zwei bis drei Tassen am Tag zu trinken, vor allem wenn man den Tee über einen längeren Zeitraum gefahrlos konsumieren möchte.

Brahmi Butter

Etwas weniger bekannt in unseren Breitengraden ist die Brahmi Butter. In Indien wird sie sehr häufig in der traditionellen ayurvedischen Ernährung angewendet. Dort lautet der Name Piramy Ney. Neben Brahmi sind Kalmus und Galant Bestandteile dieser Butter.

Bacopa monnieri für die Haare

Bacopa monnieri soll außerdem äußerlich angewendet eine positive Wirkung auf das Haarwachstum beziehungsweise andere Probleme haben, die in Kombination mit Haarproblemen auftreten. Brahmi kann unter anderem auch als Öl erworben werden.

Dies kann man wie einen Conditioner verwenden oder sanft in die Kopfhaut einmassieren. Es kühlt die Kopfhaut und lindert eventuelle Irritationen und Juckreiz. Außerdem soll Brahmi auch ein wirksames Mittel gegen Haarausfall sein. Es soll die Haarwurzeln stärken, die ja bei chronischem Haarausfall langsam absterben, und dank der antioxidativen Wirkung, über die Brahmi ja ausserdem verfügen dann einen Schutz vor freien Radikalen bieten.

Bacopa monnieri Shampoo selber herstellen

Zudem kann Brahmi unter Umständen helfen die Schuppenbildung zu reduzieren.
Eine wohltuende Mischung für die Haare kann man auch ganz einfach selbst herstellen:
Man nimmt:

  • 8 Löffel Brahmi-Extrakt
  • 3 Esslöffel Alma Pulver
  • Henna Pulver (eine kleine Tasse)
  • Oliven- oder Kokosöl
  • Wasser

Alle Zutaten vermischen, bis sich eine pastenartige Konsistenz ergibt. Diese dann in die Haare einmassieren und 30 Minuten lang einwirken lassen. Anschließend gründlich mit lauwarmen Wasser ausspülen. Um eine optimale Wirkung zu bekommen, sollte die Maske einmal pro Woche aufgetragen werden.

Einnahme von Brahmi

Brahmi sollte immer mit gesunden fetthaltigen Lebensmitteln kombiniert werden, da es sich hier um fettlösliches Superfood handelt. Eingenommen werden sollte es am besten morgens, es kann aber auch mittags oder am frühen Nachmittag eingenommen werden.

Nebenwirkungen von Brahmi

Wie erwähnt, enthält die Brahmi Pflanze den Wirkstoff Brahmin, ein Alkaloid, das in seiner Wirkungsweise dem Strychnin nicht ganz unähnlich, also toxisch ist. Außerdem können die Bacoside A und B bei einer Überdosierung den Abbau von roten Blutkörperchen bewirken.

Es ist also dringend angeraten, sich an die Dosierungsempfehlungen der einzelnen Hersteller zu halten. Schwangere sollten Brahmi Kapseln nur nach Rücksprache mit ihrem Gynäkologen einnehmen. Bei Unsicherheiten oder Fragen bitte unbedingt mit dem behandelnden Hausarzt sprechen.

Bei folgenden Erkrankungen sollte Brahmi nur in Absprache mit dem Arzt eingenommen werden:

  • Bei Schilddrüsenerkrankungen und/oder wenn Schilddrüsenmedikamente eingenommen werden müssen
  • Bei langsamer Herzfrequenz (Bradykardie)
  • Bei Geschwüren, vor allem in Magen und Darm
  • Bei Lungenerkrankungen
  • Bei Harnwegserkrankungen

Wechselwirkungen

Bei folgenden Medikamenten können unter Umständen unerwünschte Wechselwirkungen auftreten. Auch hier sollte vor der Einnahme von Brahmi unbedingt Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden: Beruhigungsmittel, Kalziumblocker, Arzneimittel, die bei einem Glaukom verschrieben werden und auch bei Alzheimer-Medikamenten. Außerdem noch bei der Einnahme von Cytochrom-P450-Enzymen und Phenytoin.

Unsere Empfehlung

brahmi-pulver
Brahmi Pulver

*Angebot finden >>

Wo Brahmi kaufen?

Brahmi kann in seinen verschiedenen Darreichungsformen in den bekannten Onlineshops oder in speziellen Ayurveda-Geschäften erworben werden. Allerdings gilt, dass die alleinige Einnahme von Superfoods keine gesunde Ernährung oder einen Arztbesuch ersetzt.

Studien zu Brahmi

Studie Brahmi und Antioxidantien:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/13680815

Studie Brahmi und Stress:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12957224

Studie Brahmi und Alzheimer:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19808086

Studie zur Gedächtnisleistung:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20590480

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11498727

» Angebotsempfehlung ansehen